Wiedergeburt einer Druidin

Einst standen wir kurz vor dem goldenen Zeitalter. Wir durften nur kurz in diese Phase eintauchen, aber wir konnten erfahren das es möglich ist. Das keltische Reich ist viel grandioser gewesen, als wir es im Geschichtsunterricht und aus Büchern mitbekommen. Ein Leben im Einklang mit sich selbst und der Natur. In technischen Bereichen, aber auch vor allem ihr Wissen über unser Bewusstsein und den Kosmos war viel fortschrittlicher als den meisten bewusst ist. Ein weiteres Forschen in diesem Teil unserer Geschichte ist jetzt, nach dieser Erkenntnis, unglaublich spannend und eine sehr wichtige Bereicherung für unser heutiges Wissen, auf allen Ebenen.

Vor allem das Wissen um die Rolle der keltischen Frauen in der Gesellschaft kann noch weitreichende Veränderungen für uns bedeuten. Als Kriegerinnen und Heilerinnen war die Wertschätzung für sie sehr groß. Aber unterbewusst kann gerade das der Grund gewesen sein warum das Keltentum klein gehalten wurde. Die männliche Seite unseres kollektiven Bewusstsein fühlte sich davon bedroht. Ich schätze das hier ein jahrtausend langer Lernprozess zu Ende geht. Yin und Yang kommen wieder ins Gleichgewicht.

Das Erbe der Kelten

Hunderte Jahre in der Zeit vor dem Jahr Null unserer jetzigen Zeitrechnung: Die keltischen Druiden zogen durch die eurasische Landschaft und vereinten alle Völker. Die Druiden besaßen die Weisheit und das Verständnis die Bräuche und Rituale der anderen zu studieren, ihre eigenen weiterzugeben und beide miteinander zu verbinden. So konnte jeder davon profitieren. In allen Bereichen von der Weltansicht, dem Handel bis zur Medizin. Es muss grandios und genial gewesen sein.

Ein Beweis des Nachwirkens dieses keltischen Geistes finden wir wieder sehr präsent an vielen Ecken in Europa. Besonders in erscheinenden Trends, kann man alte Spirits immer sehr schön entdecken und sehen das sie wieder aufleben wollen. So empfinde ich beispielsweise keltische Muster als ein wunderbares Kulturerbe. Gerade weil keltisches Wissen beispiellos wie kein weiteres ausgerottet, klein gehalten und gleichzeitig missbraucht wurde – Alles hat seine Zeit, Gründe und passiert im genau richtigen Augenblick –

Schaut man sich die großen Gebirge unserer Welt an, findet man in jedem der ganz großen Gebirgsgebiet eine große Hochkultur oder wertvolles altes Wissen. Vom Buddhismus im Himalaja bis zu den Inkas bei Matchu Picchu. Welch grandioses Wissen aus dem Alpengebiet hat bis jetzt darauf gewartet sich uns endlich zu offenbaren? Ich bin sehr gespannt wie sich dieser Weg entwickelt und dazu beitragen kann unsere Welt neu mit zu gestalten.

Rückkehr und Ausgleich von Yin und Yang

Der keltische Spirit kommt wieder in unserem Bewusstsein an. Kurz nachdem wir schon gar nicht mehr zu hoffen wagten. Rückblickend könnte der Zeitpunkt triumphierender gar nicht gefeiert werden.

Schauen wir uns eine Zeitleiste mit großen weiblichen Persönlichkeiten an, sieht man die Ausrottung deutlich: Es gab immer wieder und überall große weibliche Persönlichkeiten in unserer Weltgeschichte – Nur zwischen 500 – 800 n.Ch. gibt es keine Einzige aufgeführte große Frau – ein komplett ausgelöschtes Wissen, sauber und sorgfältig aus dem Weg geräumt. Einerseits durch das römische Reich, Aufzeichnungen über Keltentum gibt es teilweise nur von männlichen Römern. Dann vor allem aber durch die Christianisierung, Hexenverbrennungen und Verfälschungen sind hier stark zu berücksichtigen bei Forschungsarbeiten.

Weiblichen Errungenschaften der letzen Jahrhunderte waren in unserer von Männern dominierten Zeit teilweise aggressiv. Kein Wunder wenn man bedenkt wie stark alles Weibliche tausende von Jahren unterdrückt wurde. Ein zu erwartender Rückstoß sozusagen. Allerdings sollte jetzt genug Kindertheater gespielt worden sein. So glaube ich ist der jetzt kommende Auftritt der geheilten Urweiblichkeit begleitet von viel mehr Mitgefühl und Verständnis. Jetzt ist die Zeit in der Yin und Yang wieder zu einem Ausgleich kommen können.

Auch die Eindämmung der Natur um uns herum und unsere eigene Natürlichkeit war ein schleichender Prozess. Dies spielt bei dieser Geschichte eine wesentliche Rolle. Unser Verstand wurde durch die Zivilisierung geprägt und von unseren Gefühlen abgeschnitten. Die Hinwendung an die Natur in unserer Gesellschaft ist unser natürlicher Drang, nachdem der schleichende Prozess langsam bereits über seine Ziellinie hinausgestoßen ist. Jetzt kommt die Zeit der Herzen wieder zurück, diesmal verbunden mit einem klaren und einsichtigem Kopf. Ich freue mich auf diese neue Zeit.

Deine an das großartige, grandiose Große & Ganze glaubende 

Cho Claudia